Der seltsame Fund – Teil 5

Diese Geschichte ist frei erfunden und enthält möglicherweise sexuelle Inhalte!

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, war natürlich mein erster Gedanke: „Ist sie nass? Habe ich mir über Nacht eingenässt?“ Da dem leider immer noch nicht der Fall war, holte ich das gleich mal nach und ließ meinem Pipi freien Lauf. Langsam bahnte es sich seinen Weg in die immer nasser werdende Windel. Fasziniert schaute ich zu, wie sich die Vorderseite der Tena Slip Maxi langsam gelb färbte, doch ich spürte, dass nicht mehr die gesamte Flüssigkeit aufgesogen wurde. Es war wirklich allerhöchste Zeit für einen Wechsel.

Aber damit musste ich noch warten, bis meine Mutter heute Morgen aus dem Haus war. Denn sonst würde sie noch ohne Verwarnung in mein Zimmer reinplatzen und mich dabei erwischen …

Wie auf Kommando ging auf einmal schlagartig die Tür auf:

„Hallo Jonas! Hast du gut geschlafen?“ rief eine Mutter gut gelaunt. Sie war schon immer morgens topfit, während ich eher ein Morgenmuffel war. Schnell zog ich meine Schlafanzughose wieder hoch, bevor meine Mutter die Windel bemerken konnte.

„Hmmm, ja“, grummelte ich verschlafen. Oder mit anderen Worten: Nein, aber was soll man sonst antworten?

„Dann komm mal aus dem Bett, zieh dich an und komm runter! Du weißt doch, Schatz, ich muss gleich zur Arbeit.“

Was? Aber ich konnte doch mit meiner übervollen Windel jetzt unmöglich die Treppe herunterlaufen. Die würde beim ersten Schritt sofort auslaufen, und das durfte sie auf keinem Fall vor meiner Mutter!

Aber eine andere Option gab es gerade nicht, das sah ich ein. Deshalb lief ich langsam und vorsichtig aus dem Bett, und wie durch ein Wunder hielt die Windel dicht. Aber wird sie auch dichthalten, wenn ich jetzt gleich die Treppe heruntergehe?, dachte ich mir besorgt.

Doch so weit kam es gar nicht. Denn plötzlich drang aus dem Zimmer meiner großen Schwester ein lautes Schluchzen. Ich musste grinsen. Meine Schwester war wohl gerade aufgewacht und hatte sich dabei in ihrem Gitterbettchen wiedergefunden. Ich konnte immer noch nicht fassen, was passiert war.

Meine Eltern glaubten, meine große Schwester würde gerne wieder Windeln tragen, nicht ich. Wie sie sich darin täuschten! Aber es tat richtig gut, zu sehen, wie meine große Schwester mal ein wenig kleinlauter war.

Richtig gut …

„Warte meine kleine Sara, ich komme zu dir und tröste dich!“, rief Mama meiner großen Schwester zu. Ich musste mir die Hand vor den Mund halten, um nicht laut los zu prusten.

Da wurde mir klar, dass ich jetzt, wo meine Mutter gerade Sara „tröstete“, perfekt unbemerkt eine Windel wechseln konnte. Also riss ich sie mir vom Leibe und warf sie in mein altbewährtes „Windelversteck“ hinter meinem Kleiderschrank.

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Währenddessen liefen meine Mutter und Sara die Treppe runter. Sara sagte energisch: „Ich sage dir noch einmal: Ich habe keine Windel aus dem Keller genommen! Und damit das mal klar ist: Ich werde keiner der zwei Packungen mit Windeln, die du mir hingestellt hast, auch nur anrühren.“ Meine Mutter antwortete: „Ich habe dir doch 3 Packungen hingestellt!“ „Doch, natürlich waren das nur zwei. Eine Packung mit Windeln kann doch nicht einfach so verschwinden“, entgegnete meine Schwester, wobei sie das Wort „Windel“ so ausspuckte, als wäre es der Teufel höchstpersönlich.

„Oder jemand nimmt sie …“ sagte meine Mutter und runzelte die Stirn.

*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Währenddessen fasste ich in meinem Zimmer einen Entschluss. Oder genaugenommen hatte schon gestern beschlossen, heute mal ein richtiges Risiko einzugehen: Ich würde mit einer Windel zur Schule gehen!

Wenn man jemanden wie Kevin in der Klasse hatte, war das natürlich sehr riskant. Trotzdem … wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Außerdem würde ich mich heute KEIN EINZIGES MAL auf die schmutzige Schultoilette setzen müssen! Ich hatte ja meine private Toilette bei mir – meine Windel.

Während ich mich anzog, hörte ich wie meine Schwester aus dem Haus rannte und ihre Tür hinter sich zuknallte. Eigentlich müsste ich jetzt schnell zur Schule rennen, um nicht zu spät zu kommen. Trotzdem konnte ich mir einen Blick in das Zimmer meiner großen Schwester nicht verkneifen. Das ursprünglich coole Zimmer einer Teenagerin war zum Babyzimmer mutiert. Auch wenn ich es lieben würde, in so einem Raum zu leben, wusste ich ganz genau, dass Sara es abgrundtief hasste. Das hatte diese Zicke verdient.

Ich nahm meinen Schulranzen, schnappte mir mein (immer noch ausgeschaltetes) Handy und rannte los. Wenn ich mich beeilte, dann würde ich vielleicht noch den Bus erwischen, dachte ich mir und rannte los. Dann müsste ich nicht die ganze Strecke laufen.

Als ich gerade durch die Tür rannte, rief meine Mutter aus dem Wohnzimmer meinen Namen und sagte, dass ich noch mal zu ihr kommen sollte.

Oh nein, dachte ich. Die spricht mich doch wohl hoffentlich nicht an, weil sie meine Windeln entdeckt hat oder zumindest Verdacht geschöpft hat?

Doch meine Sorgen waren unbegründet. „Ich wollte dir nur noch mal sagen, dass du dich heute von Kevin fernhalten musst. Der hat gestern Mirko windelweich geprügelt.“ Beim Wort „windel“ zuckte ich zusammen. „Und noch was, wegen dem Ausflug ins Umweltzentrum Molchingen. Ihr fahrt da ja in zwei Wochen hin und übernachtet dort unter freiem Himmel.“ Das hatte ich auch schon mitbekommen. Wir hatten vor ein paar Tagen einen Elternbrief bekommen, in dem alles dazu drinnen stand, also dass wir mit dem Bus hinfahren werden und dann in Schlafsäcken auf einer Wiese übernachten werden. Auf der Wiese wird auch ein großes Open-Air-Kino aufgebaut sein. Und unsere Schule wird nicht die einzige sein, die dort dabei sein wird. Ich hätte mich sicher sehr darauf gefreut, wenn der Film, der gezeigt werden wird, nicht so langweilig wäre! Ich hatte ihn schon einmal zur Hälfte zu Hause angeschaut und danach in die Tonne getreten.

„Ich habe mir überlegt, dass du da nicht mitkommen wirst. Mir ist nicht wohl dabei, dich mit Kevin dort hinzuschicken. Ich möchte nicht, dass dich der Irre irgendwie schlägt oder so. Ich glaube, es ist besser, du bleibst …“ „Mama, ich muss jetzt los!“, rief ich energisch und raste aus der Tür hinaus. Ich wollte wirklich nicht zu spät kommen!

Während ich rannte, raschelte meine Windel etwas, aber nur wenig. Das konnte keiner hören. Oder doch? Nein, niemals, beruhigte ich mich. Trotzdem war das ein geiles Gefühl, mit einer Windel durch die Stadt zu rennen. Obwohl das mit der Windel natürlich keiner wissen konnte, hatte ich trotzdem voll das Gefühl, dass hinter meinem Rücken alle auf mich zeigten und riefen: „Da! Da! Der trägt eine Windel! Der da!“ Aber das war natürlich Blödsinn. Schließlich kam ich gerade noch rechtzeitig bei der Bushaltestelle an und … BONG … rannte voll gegen die Glaswand der Haltestelle. Na ja, egal, das Glas hatte sowieso schon einen Sprung, da war das jetzt auch nicht wichtig. Oder war der Sprung vorher noch nicht? Doch um mir jetzt zu überlegen, ob morgen bei uns zu Hause eine Strafanzeige wegen der Beschädigung einer Bushaltestelle eintrudeln würde, dazu blieb mir jetzt wirklich keine Zeit mehr. Ich konnte gerade noch meine Füße durch die Bustür setzen, als sich diese mit einem lauten Zischen schloss und der Bus sich rumpelnd in Bewegung setze. Das war gerade noch mal gut gegangen (und das auch nur, weil der Bus 7 Minuten Verspätung hatte), ansonsten hätte ich heute laufen müssen. Wieder einmal. Da ich morgens oftmals erst spät aufwachte erwischte ich den Bus fast nie und musste so gut wie immer laufen. Sportlicher wurde ich irgendwie trotzdem nicht.

Ich schaute mich im Bus um. Kein Klassenkamerad in Sicht. Die hatten wohl alle schon einen früheren Bus genommen.  Also ließ ich mich auf einen freien Sitz fallen und genoss die wohlige Wärme der nassen Windel … Moment mal! Warum war die Windel denn nass? Ich hatte doch gar nicht in meine Windel gepinkelt! Und heute Morgen war noch alles trocken! Ich musste mir also unbewusst in die Windel gepinkelt haben, während ich gerannt war. Ich war also ab jetzt mehr oder weniger auf Windeln angewiesen. Naja, eigentlich egal, ich wollte sowieso weiterhin Windeln tragen. Und dass ich irgendwann mein Pipi nicht mehr kontrollieren könnte, wenn ich es immer sofort laufen ließe, war mir auch von Anfang an klar gewesen. Nur nicht, dass es so schnell gehen würde!

Der Busfahrer war offenbar darauf aus, die verspätete Zeit auszugleichen, indem er extra schnell fuhr. Wie rasten mit Karacho durch ein Schlagloch und kratzen dann so haarscharf um die Kurve, dass ich mir echt Sorgen machte! Wenn das so weiter ging, würden wir noch einen Unfall bauen! Um mir die Zeit zu vertreiben zog ich mein Handy aus der Hosentasche – und das war der nächste Schock des Tages, mittlerweile der dritte (keine Ahnung, warum ich das jetzt zählte). Denn auf dem Display stand: „Sie haben 329 neue Nachrichten!“

Und all diese Nachrichten hatten ein Bild als Anhang, auf dem ich zu sehen war, wie ich mir gerade in meine Windel machte.

Jemand hatte es durch mein Zimmerfenster aufgenommen und dann herangezoomt.

Und dieser jemand war meine große Schwester.

Für einen Moment war ich komplett sprachlos und geschockt. Meine Schwester musste irgendwie darauf gekommen sein, dass ich der Windelliebhaber aus dem Haus bin. Und dann wurde mir plötzlich alles klar: Natürlich! Meine große Schwester war gestern doch so lange draußen gewesen. Ich könnte wetten, sie hatte sich mit irgendeinem Klassenkameraden getroffen, der ihr davon erzählt hatte, dass ich einen Schnuller in meinem Ranzen hatte. Somit war es für meine große Schwester wohl nicht schwer darauf zu schließen, dass ich der heimliche Windelträger in unserem Haus bin. Ich war ja so ein Idiot! Und dann hatte ich mir auch noch nichts dabei gedacht, als bei strahlendem Sonnenschein ein Blitz durch den Himmel zuckte, wo doch meine große Schwester ihre Kamera mit in den Garten genommen hatte. (Der Blitz stammte natürlich von ihrer Kamera).

Und erinnert ihr euch noch an den Anruf von meiner Schwester, wo ich nicht drangegangen bin? (Wenn nicht, lest noch mal in Teil 4 nach). Ich jedenfalls schon. Da wollte sie mich vermutlich mit den frisch angefertigten Fotos erpressen. Warum sonst sollte sie mich zu dem Zeitpunkt aus dem Garten aus anrufen? Und als ich dann nicht rangegangen bin, hat sie sich entschieden, den einfacheren Weg zu gehen und die Fotos sofort unter meinen Klassenkameraden zu verbreiten! Oh Mann! Ich war ja so blöd!

Dann kehrte mein Blick zurück auf den Bildschirm von meinem Handy und ich begann, die Beiträge (oder besser gesagt: Beleidigungen) durchzulesen, die meine Klassenkameraden in die Klassengruppe geschrieben hatten:

„Windelbaby“

„Verpiss dich, du kleiner Pisser“

„lol. hätte nicht gedacht, dass Jonas noch so ein kleines Baby ist. dann mal viel Spaß beim in die windel machen, kleiner scheisser, jonasbaby #krabbelgruppe“ (dieser Kommentar war natürlich von Kevin)

„Geh zum Kindergarten in die Krabbelgruppe“

„Kranker Faschist“

An dieser Stelle hörte ich auf zu lesen: Moment mal! Stand da tatsächlich „kranker Faschist“? Das lasse ich mir nicht bieten!, dachte ich empört. Man kann doch nicht jemanden als Nazi bezeichnen, nur weil er eine Windel trägt! Ich wollte schon einen entsprechenden Kommentar schreiben, als ich noch einmal genauer hinsah, und feststellte, dass da gar nicht „Kranker Faschist“ stand! (ich brauchte wohl wirklich eine Brille). Da stand „kranker Fetischist“. Dieses Wort hatte ich noch nie gehört. Und ausgerechnet dieser Beitrag hatte auch noch 11 Likes erhalten! Ich beschloss, das Wort „Fetischist“ (oder wie auch immer) nachher mal zu googeln.

So ging der Chatverlauf immer weiter, nur mit neuen Beleidigungen. Ein Mal kam noch das Wort „Fetischist“, ansonsten alle möglichen anderen Beleidigungen wie z.B. „Säugling“ oder … ach, das möchte ich alles gar nicht mehr aufschreiben. Es war einfach nur zum Kotzen!

Mein Kopf sackte auf meine Knie. Was sollte ich jetzt tun? Wollten meine Freunde JETZT überhaupt noch meine Freunde sein? Konnte ich mich in meiner Klasse überhaupt jemals noch blicken lassen?

Vor meinen Augen verschwamm alles, während meine Welt Stück für Stück in sich zusammensackte. Doch dieser Zustand hielt nicht lange an, dann wenige Sekunden später erlebte ich meinen vierten und größten Schock an diesem Tag, der mich schlagartig aus meiner Verzweiflung hochriss.

Eine Geschichte von: Jimket
Diese Geschichte darf nicht kopiert werden!

1 Antwort zu “Der seltsame Fund – Teil 5”

  1. Da hat Jonas ja jetzt echt ein Problem! Offenbar wissen alle, dass er auf Windeln steht … nur die Eltern nicht! Aber das ist wohl nur eine Frage der Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.