In Windeln vereint und doch getrennt – Teil 2

Diese Geschichte ist frei erfunden und enthält möglicherweise sexuelle Inhalte!

Es ist schon paar Wochen her seid wir dieses nette Mädchen kennengelernt haben. Ich bin so glücklich! Sie ist wirklich dazu bereit uns zu erziehen, jedoch kommt es mir etwas seltsam vor, dass sie noch nicht videochatten wollte, aber naja.

So schwärmte ich weiterhin von meiner sogenannten Mama. Ich sehe mich schon gewickelt in ihren Armen liegend und an ihrer Brust nuckelnd. Wir haben wohl eine wirklich schöne Zukunft vor uns. Außerdem werde ich ihr bald mein Bruder vorstellen oder besser gesagt meine zukünftige Schwester, hihi.

So träumte ich weiter vor mich hin, bis zum großen Eklat.

Eines Tages als ich wie gewohnt auf meinem Sofa an meiner Sissy Schwester gekuschelt saß, bekam ich eine Nachricht in der meine zukünftige Mama mich um ein Gespräch bat. Natürlich hätte ich alle möglichen Gedanken worüber sie denn sprechen möge, etwa über meine Erziehung, ein Treffen?

Aber es kam anders…

„Also ich muss dir leider etwas Beichten Junia, es tut mir leid aber ich habe dich bei so einigen Dingen angelogen. Aber was wirklich wahr ist, dass du und auch Laura mir wichtig seid. Ihr habt mein Leben verändert und ich hoffe das ihr mich nicht auf ewig hasst. Das alles um euch zu sagen, dass ich keine Mama bin, sondern eher ein Papa. Kuss tut mir leid“

Ich sah eine Welt zusammenbrechen, die Person die ich so liebt der ich so vertraute war einfach auf einmal weg. Laura lag auch schon weinend in meinen Armen. Wenigstens habe ich sie immer noch. Aber diese Mama hat uns so gutgetan, warum nur hat sie uns nur jetzt verlassen.

So ging es paar Tage weiter, jeden Abend als wir wie gewohnt schreiben wollten kamen uns die Tränen. Wir hatten uns so auf eine Mama gefreut und nun haben wir naja einen Papa. Aber ganz plötzlich besserte sich unsere Laune wir merkten nämlich beide das es vielleicht auch eine Chance ist. Laura als Windel Sissy träumte schon lange von einem strengen Daddy und ich naja…

Jedoch war der wahre Grund wohl unser schlechtes Gewissen, denn ganz ehrlich waren wir ja auch nicht.

Hoffe dieser Teil hat euch gefallen, bitte hinterlasst Kommentare ja, bin immer für Ideen offen.

Eine Geschichte von: FrauWay
Diese Geschichte darf nicht kopiert werden!

Wie fandest du diese Geschichte?

von 5 Sterne. Nutzer hat/haben abgestimmt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.